Charaktererstellung

Leitfaden zur Charaktererstellung:


Die Charaktererstellung, was muss ich beachten?

Auch bei der Charaktererstellung gibt es ein paar Richtlinien, die ich nicht als feste Regeln erzwingen möchte, aber euch schon bitten würden euch da grob zu orientieren.

 

– Charakterbeschreibungen:
Nach der Charaktererstellung, im Fenster wo ihr den Namen auswählt, könnt ihr den Defaulttest löschen und eure eigene Beschreibung einfügen.
Bitte tut dies auch, denn andere Spieler können diese lesen, wenn sie euren Charakter anklicken und haben so erste Informationen für ihr RP.

Wichtig dabei ist, dass dort nur Dinge rein sollten, die ein außenstehender, ohne dass er euch kennt, sehen kann.
Eure Familiengeschichte kann man nicht sehen, und die dicke Warze an eurem Hintern hoffentlich auch nicht.
Eure Haar und Augenfarbe, die Narbe im Gesicht, oder der verschlagene Blick, den kann man hingegen gut sehen.

 

– Rassen:
Auf Cormanthor könnt ihr alle standard Vergessene Reiche Völker inklusive ECL Völker spielen.
Es gibt keine Charakteranmeldung oder sonstige Restriktionen.
Allerdings gibt es Völker, die entweder ein hohes Wissen um dieses Volk benötigen, oder sehr selten sind.
Auch gibt es Völker, die nur extrem schwer in unserem Setting spielbar sind. Drow gehören dazu, da sie die Antagonisten sind, dürfte es für einen Drow schwer sein im normalen social RP eingebunden werden zu können.
Überdenkt das also bitte, bevor ihr euch dazu entscheidet solche sehr speziellen Völker zu spielen.
Andere Völker, wie Tieflinge, Sonnenelfen, Wildelfen und co sind extrem selten und speziell in ihrer Sicht. Es macht oft keinen Sinn solche Chars zu spielen, ohne, dass sie gut durchdacht sind und mit der Welt und dem Server im Hinterkopf erstellt wurden.

Daher würde ich gerade Anfängern raten von zu speziellen Völkern Abstand zu nehmen und ersteinmal etwas Gewöhnlicheres zu spielen.
Standardvölker sind:
Mensch, Halbelf, Mondelf, Halbling, Schildzwerg, Halb-Ork.

Selbstverständlich wird euch aber niemand verbieten irgendetwas zu spielen, ihr könntet es euch nur selber schwer machen, das RP zu gestalten, daher dieser Hinweis.

– Attribute und Werte:
In D&D könnt ihr eure Charakterwerte unabhängig der Klasse frei verteilen und jeder Wert hat für jede Klasse einen Sinn und Vorteile.
Sie sind aber auch im RP relevant und spiegeln die groben Fähigkeiten Eures Chars wieder. Es wird vorausgesetzt, dass ihr euch daran orientiert.
Ein Char mit 10 auf Int, sollte nicht wie das größte Genie der Welt ausgespielt werden und umgekehrt.

In D&D ist dabei festgelegt, dass jeder Wert von unter 10 ein Malus, also ein unterdurchschnittlicher Wert ist, der den Charakter grob beeintrchtigt:
So bedeutet ein Wert von 8 auf Intelligenz, dass der Char nichtmal seine eigene Sprache flüssig sprechen kann.
Ein Wert von über 16 hingegen ist überdurchschnittlich gut, ein Int 18 Char ist ein totales Genie, welches dann auch so ausgespielt werden sollte.

Ich bitte euch daher inständig, wenn ihr euch eure Charaktere baut von Werten, die auf unter 10 und über 16 liegen, VOR Einberechnung der Rassenboni, etwas Abstand zu nehmen und sie nur dann zu bauen, wenn es für den Charakter nötig ist, oder ihr bewusst eine solche Besonderheit ausspielen wollt und auch könnt.
(Wichtig: Volksboni zählen da nicht zu. Ein Mondelf, mit +2 Geschick, hat also bei 18 Geschicklichkeit 16+2 und fällt immernoch unter die maximal 16 Regel! Falls das etwas kompliziert ist und ihr unsicher seid, keine Sorge fragt einfach, oder baut euren Charakter, notfalls schauen wir einfach mal, keiner wird euch dafür anmeckern, oder rügen, wir finden dann eine Lösung die euch gefällt!)

Also grobe Faustregel: Wir möchten keine min/max Charaktere hier sehen. Es geht ums Rollenspiel. Wenn eure Attributswerte im RP begründet werden können, steht es euch völlig frei sie auch so zu verteilen. Macht euch dann nur in den Extremfällen darüber bitte Gedanken.

 

– Klassen:
D&D ermöglicht es Klassen frei zu wählen und zusammen zu bauen.
Grundsätzlich dürft ihr euch bauen, was immer ihr wollt, aber auch hier gilt der „Kein min/maxing“ Grundsatz. Klassen sollten im RP begründet werden und demnach auch bespielt werden.
Manche Klassenkombinationen sind allerdings aus Balancegründen, oder eben aus RP Gründen untersagt:

Druide/Mönch, Wahrer Wandler, Schattentänzer.

Wir versuchen euch hier möglichst viele Freiheiten zu lassen und werden in Zukunft auch Systeme so anpassen um problematische Dinge umzubauen und euch so wieder alles zu ermöglichen. Das dauert aber etwas.

 

– Namen:
Hierzu gibt es wenig zu sagen: Benutzt common sense.
Es gibt keine Namensregeln, oder sonst was, aber versucht eure Namen im Setting zu halten und gängige bekannte Persönlichkeiten nicht zu nutzen. Aber auch hier wird euch keiner den Hals umdrehen. Im Notfall sprechen wir mit euch und suchen eine Lösung, wenn etwas gar nicht gehen sollte.


 

Ansonsten ist es dennoch wichtig zu erwähnen:
Niemand wird euch jemals wegen eines „falschen“ Charakters tadeln, oder sonst etwas.
Wenn es zu Chars kommt, die wir aus genannten Gründen etwas abändern müssen, reden wir mit euch und erarbeiten mit euch zusammen eine Lösung, mit der ihr leben könnt.
Es ist schließlich euer Charakter!

Bitte überlegt euch einfach bei eurer Entscheidungen zum Charakter: Macht er im RP und in diesem Setting wirklich so sinn?